franjos Logo

Kipp X Foto

Kipp X

Autor: Torsten Marold

Kurzinfo
Kartongröße: 29,6 x 29,6 x 3,8 cm
Spielzubehör: Kreuz-Wippe aus Holz mit Vertiefungen auf jeder Seite, 72 Holzwürfel (12 große rote, 16 etwas kleinere blaue, 20 noch kleinere gelbe, 24 kleine grüne), Spielregel

  1. Das Spiel
  2. Foto
  3. Hintergrund
  4. Erklär-Video
  5. Presseberichte
  6. Auszeichnungen

Das Spiel

Die Würfel werden unter den Spielern aufgeteilt. Bei 3 oder 4 Spielern bekommt jeder 18, bei 2 Spielern jeder 28 Würfel. Die Kreuz-Wippe wird in die Mitte zwischen die Spieler gestellt.

Die Spieler sind abwechselnd am Zug. Einzeln legt ein Spieler Würfel auf eine der hochstehenden Seiten der Kreuz-Wippe. Der Zug ist beendet, wenn folgendes passiert: entweder die Kreuz-Wippe kommt aus dem Gleichgewicht und kippt oder es fallen Würfel herunter, die Kreuz-Wippe bleibt aber stehen.
Würfel, die von der Kreuz-Wippe fallen, muss der Spieler in seinen Vorrat nehmen. Nachdem der Spieler seinen ersten Würfel platziert hat darf er seinen Zug auch freiwillig beenden.

Gewinner des Spiels ist der Spieler, der zuerst alle seine Würfel losgeworden ist.

Der Reiz des Spiels besteht darin, möglichst so viele Würfel auf die Kreuz-Wippe zu packen, dass der folgende Spieler quasi gezwungen wird, mit dem Einsatz seines Würfels die Wippe zum Kippen zu bringen. Aber das ist gar nicht so einfach. Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Aufhören? Schon mancher hat die physikalischen Kräfte falsch eingeschätzt und die Kreuz-Wippe vorzeitig zum Kippen gebracht.

Kippit Foto

Hintergrund

Im Jahre 1999 erschien Torsten Marolds Spiel KIPPIT im franjos Spieleverlag. Das Spiel bestand aus einer Wippe und Holzwürfeln. Spielziel war es, seine Würfel als erster loszuwerden. Das Spiel hat seitdem viele begeisterte Fans gefunden. Einziger Wermutstropfen von KIPPIT war die auf 2 Personen beschränkte Spielerzahl.

Im Jahre 2010 brachte Torsten Marold dann einen Prototypen mit zur Spielemesse nach Essen. Dabei handelte es sich um ein neues Kippit, das mit etwas anderem Material und etwas anderen Regeln jetzt auch von bis zu 4 Personen gespielt werden konnte.

Nach vielen Testpartien und intensiver Suche nach einem Hersteller der Kreuz-Wippe ist die Produktion dann 2012 gelungen.

Regel-Erklär-Video

Das Erklär-Video ist auch direkt über YouTube aufzurufen.

Video von der Spielemesse in Essen 2012. Torsten Marold und ich im Interview mit Jörg Köninger von cliquenabend.de. Erklärt und gespielt wird KIPP  X.
Hier der direkte Link zu Vimeo

In einem anderen Video erklärt Sebastian Wenzel, warum er Kipp X immer noch im Schrank hat, obwohl er es selbst kaum spielt. SpieLama.de

Pressestimmen

15. Juli 2013

"...Kipp X ist ein unterhaltsames und schnelles Balance-Spiel für Familien. Es ist nicht nur schön anzusehen, sondern bietet auch eine gute Portion Spannung.... "

Quelle: Spiele-Akademie

12. Mai 2013

"...die Mischung aus Taktik und Geschicklichkeit passt... "

Quelle: Ratgeberspiel.de

März 2013

"...Eine ganz einfache Idee mit schönem Material... Trainiert Geschicklichkeit und eine ruhige Hand."

Quelle: spielen und lernen, Heft 3 / 2013, Lernspiel des Monats

2. Januar 2013

"...Ob Jung oder Alt, ab Gelegenheitsspieler oder Vielspieler, jeder fand großen Gefallen an diesem Spiel..."

Quelle: cliquenabend.de

29. Dezember 2012

"...Das Spiel besticht durch seine einfachen Regeln und ist trotzdem spannend..."

Quelle: treffpunkteltern.de

19. Dezember 2012

"..."KippX" ist ein schönes Spiel für alle Freunde des taktischen Geschicklichkeitsgenre..."

Quelle: spielkult.de

26. November 2012

"...Spieleerfinder Torsten Marold hat mit der außergewöhnlichen Kreuz- Wippe .... ein Geschicklichkeitsspiel der besonderen Art entwickelt...."

Quelle: Weser Kurier

8. November 2012

"...Genau wie Kippit ist auch Kipp X eine ungewöhnlische Mischung aus Taktik und Geschicklichkeit...."

Quelle: roachware.org

Auszeichnungen

Gewinner Label Ludo 2014 (Belgien)

Label Ludo 2014 (Belgien)

spiel gut - ausgezeichnet

spiel gut

zum Seitenanfang